Joachim Koch - megaphilosophie (Steidl, Göttingen 2003)

kochWie ernst kann man ein Buch nehmen, das "megaphilosophie" heißt? Der Untertitel macht da schon mehr klar: "Das Freiheitsversprechen der Ökonomie". Koch meint: Nachdem zuvor die Religion als Maßstab zur Deutung der Welt galt, war es später die Vernunft - und seit über einem Jahrhundert ist es die Ökonomie, die als allem zugrundeliegende "Megaphilosophie" unsere Vorstellungen von Glück und Lebenssinn prägt. Wenn man anerkennend hört, dieser oder jener habe "es geschafft", dann ist diese Megaphilosophie am Werk: der Wert eines Lebens bemisst sich in Zahlen.  Weiterlesen »

It's ON! Wichtige Infos zum Relaunch

rDa haben wir's: tamtamvienna ist ONLINE. Schaut euch um, gebt mir Feedback, und vor allem: Registriert euch! Nur wer sich registriert, kann Kommentare zu Artikeln schreiben, aber - und darum geht's ja vor allem - auch eigene Fotos uploaden, eigene News posten oder Empfehlungen zu Film, Musik und Literatur abgeben.

Natürlich freuen wir uns sehr über jeden weiteren Release; wer also Musikstücke zu Hause vergammeln hat, ist herzlich eingeladen, diese hier zu releasen. Nahziel ist es, einen netten Sampler mit mehreren Tracks rauszuwerfen, den es dann unter Umständen auch auf CD geben wird. (... mehr) Weiterlesen »

Nothing (Vincenzo Natali 2003)

nothVincenzo Natali dürfte den meisten durch seinen ersten Film "Cube" bekannt sein. Sein zweiter großer Film, "Cypher" (2002) war  ein extrem stylischer science- Fiction- Thriller mit überraschenden Wendungen. "Nothing" ist sein letztes Werk, und wie blich bei uns nur auf DVD in Videotheken erhältlich; Kinostart hamwanich.

Weiterlesen »

Boards of Canada - The Campfire Headphase

bocHmmm. Was hab ich mich gefreut, Neues von meinen Schotten zu hören. Dementsprechend ernüchtert fällt das Resümee aus. Tolle Musik, unbestritten, aber warum riecht das alles so nach Indie-Folk? Wo ist die elektronische Härte, die im genialen BOC-Album "Music Has The Right To Children" hin und wieder aufblitzte? Eh klar, melancholischer, sphärischer Sound mit Melodien, die so schön sind, dass einem fast die Tränen kommen - das schafft wohl kein Künstler auf Dauer.

Weiterlesen »

Entropie

wenEntropie: Alles strebt dem Chaos zu, gerät unweigerlich vom geordneten in den ungeordneten Zustand. Dieses einfache Prinzip reichte für Stein auch völlig aus, den Zustand der Welt zu erklären, den Zustand seiner Wohnung zu erklären, seinen eigenen Zustand zu erklären.

Vor allem seinen eigenen Zustand. Vor Steins innerem Auge spielte sich dieser schleichende Verfall immer wieder wie im Zeitraffer ab. Stein zerfiel – so kam es ihm jedenfalls hin und wieder vor – quälend langsam in immer kleinere, schmutzgraue Einzelteile, verlor Hautschuppen, Haare, Fingernägel, Zähne. Weiterlesen »

Seite 90% online

tamSo gut wie fertig: In den nächsten Tagen werden Ein- ladungen an die (hoffen- tlich) zukünf- tigen Beiträger ausgeschickt; dann wird es möglich sein, Empfehlungen (zB Musiktipps, Filme etc), News (Ankündigungen), Links sowie Bilder zu posten.

Außerdem coming soon: zwei brandneue Tracks von codename:schabanaga sowie eine Zusammenarbeit mit EFFECT aka much. Yay! Na, dann kanns ja bald losgehen. 

Princess Superstar - My Machine (2005)

machineHier haben wir eine Seltenheit: ein HipHop- Pop-Punk- Elektro -Oper- Postfeminismus- Grrl- Konzeptalbum (!), das eine Science-Fiction- Geschichte erzählt. Aber ganz abgesehen von dieser Besonderhei serviert die New Yorkerin hier einfach sehr coole, funky Musik, die zwar einerseits frech, rauh, recht räudig und punkig daherkommt, andererseits aber so poppig ist, dass man sie ohne Bedenken den ganzen Tag hören kann, und immer seinen Spaß hat. Weiterlesen »

Kontrolle

wen2Kontrolle, Kontrolle, Kontrolle. Claire ging es darum, alles zu kontrollieren, alle Parameter abzuwägen, jeden Zufall auszuschalten, alles zu berechnen, sich abzusichern, an Morgen zu denken, an Übermorgen zu denken, an ihren Pensionsfond zu denken, an ihr Konto zu denken. Das Leben erschien ihr als riesige Mechanismen voller prekärer
Balancen, die es zu halten galt. Jede Abweichung der Balance – Defizite
im Finanziellen, im Beruf, im Aussehen, im Durchschnittsgewicht, im
Body-Mass-Index, in den Karrierevergleichen mit Gleichaltrigen, in
Besitzvergleichen mit ihren Eltern, ihren Freunden, ihren Feinden – ja,
waren sie nicht deshalb erst ihre Feinde? -, überall sah sie
Wertigkeiten, die einzuhalten ihr von Gebiet zu Gebiet unterschiedliche
Mühe bereitete. Es hatte sich so angeboten, dachte Claire
geistesabwesend und fast automatisch, dem traditionellen Wertesystem
möglichst früh die kalte Schulter zuzuwenden und sich ihr eigenes,
allerdings im Effekt nicht weniger beherrschendes, als Herrscher auf
die Schulter zu setzen.

Armbruch

we6Als sich Stein eines Spätwintermorgens in der Arbeit bei einem spektakulären Sturz über die dunkelgrün beteppichte Stiege zwischen dem ersten und dem darüberliegenden Halbstock des Finanzamts den Arm brach, war sein weiteres Schicksal eigentlich so gut wie besiegelt.

In diesem einem Moment, in dem die Macht einer mit majestätischer wahnsinnsgeschwindigkeit rotierenden Erde und ihrer allgegenwärtigen Gravitation seinen Körper mit ungestümer Liebe näher zu ihrem Zentrum heranzog, verdichteten sich einige unklare Halbgedanken, vorgedachte Hypothesen und dunkle Ahnungen in Steins Kopf zu einer unverrückbaren Wahrheit voll ruhiger Gewissheit.

Weiterlesen »

grau

we7Grau umfing Stein, endloses Grau, in träger, langsamer Bewegung. Grau, dachte Stein, und erschrak fast vor seinem plötzlich wieder einsetzenden Denken, Grau und Gräuel, das paßt zusammen.Mit diesem eigentlich unspektakulären Gedanken begann Stein, wie er sich später erinnern würde, seinen Aufstieg aus dem Koma zurück in die Welt. Weiterlesen »