Musik

Sechs Stunden "Women in Electronic Music" ab 1938

241

Jon Leidecker, auch bekannt als Wobbly , hat in seiner Radio/Podcastserie "Women in Electronic Music" eine beeindruckende Reise in die Geschichte elektronischer Musik versammelt - eine Fundgrube für Freunde obskurer moderner Musik. Hier sind seine Sendungen samt Playlist zum Anhören - zwei Folgen mit insgesamt sechs Stunden weiblicher Musikpioniere sind ganz oben, auch die darunter zu findenden weiteren Sendungen sind empfehlenswert.

True Survivor

Wer's noch nicht kennt: Hasselhoff does it again!

Aus dem Film Kung Fury. Hitler, Dinosaurier, Kung fu, Zeitreisen. Nuff said.

HVOB

Von den grossartigen "her voice over boys (HVOB) gibts wieder mal ein neues Album. Trialog. Und auch die Videos dieser Wienerleins machen was her! Enjoy hier und auf der Dropbox!

Awesome Tapes from Africa

240

Musikforscher, aufgepasst: Die Seite Awesome Tapes From Africa versammelt afrikanische Kassettenmusik von den 70er-Jahren bis heute - eine unfassbare Fundgrube an Musik, die es sonst wohl kaum irgendwo in eurer Nähe zu hören gibt. Von traditioneller Musik aus Mali über marokkanischen Disco-Sound der 80er-Jahre bis hin zu Rap aus Guinea aus den Nullerjahren ist alles vertreten, was man sich so vorstellen kann.

Fundstück des Monats, mindestens!

Hotline Miami 2: Wrong Number OST

Manche Spiele leben von ihrem Soundtrack - "Hotline Miami" gehört dazu. Der an 90er-Synth-Techno und Hawaiiana-Ambient angelehnte Soundtrack des ersten Teils ist nach dem Klick zu hören, oben jetzt ein Track aus dem großartigen neuen Soundtrack des gerade erschienenen zweiten Teils. Warnung: Hier gibts keinen lockeren, flockigen oder gar verspielten Electronica-Plingplong, sondern fuckin' bangin' Ohrattacke. Gibts witzigerweise auch auf Vinyl zu kaufenWeiterlesen »

RisaMasala@madhou5e

Die allererste Chartplatzierung meines Lebens (ok, zwar nur bei mixcloud) und das gleich in 2 Kategorien will ich euch dann doch nicht vorenthalten:

RisaMasala DJ set @ madhou5e

Interessanterweise wird mein Mix den Genres Latin House (7.) und Electro (65.) eingebucht. Derweil würd ich ja das Ganze eher als Tribal Minimal bezeichen, aber den Begriff gibts schon für 90er Dancefloor (Bäh!). Besonders an dem Mix ist, dass die Aufnahme ohne Publikum stattfand, dafür massig an Video,- und Fotokameras. Demnächst kann man nämlich dazu auch ein Video sehen. Das heißt aber nicht, dass ich mit dem Mix zufrieden bin. Das Fehlen der Resonanz von der mehr oder minder tanzenden "crowd", auch wenn sie noch so klein ist,  hat es techniklastiger werden lassen. Naja, für ne Chartplatzierung hat s gereicht! (schmunzel) Weiterlesen »

Run The Jewels return!

Es war mein Lieblingsalbum 2013, und jetzt haben sich die Abstract-Heroen El-P und Killer Mike ein zweites Mal die Ehre gegeben und der Welt ein weiteres großartiges Gratisalbum geschenkt - ein tolles Geschäftsmodell, das für Fans Merchandise und Vinyl/CD-Optionen bietet, allen anderen aber den Gratisdownload legal macht.

 

Massive Attack - Teardrop (Phutureprimitive Remix)

Hmmm... Massive Attacks Hit "Teardrop" als Dubstep-Remix zu verwerken, ist ein riskantes Unterfangen. Sehr groß scheint die Gefahr, in anbiedernde Gefilde abzurutschen und Klischee-Dubstep über diese feine Perle des Trip Hop zu klatschen. Aber die Jungs von Phutureprimitive haben das ganze meiner Meinung nach mit feiner Hand hingekriegt. Ja, das Ding klingt nach "Dubstep 2012", nicht "2004 FFWD-Style". Aber dennoch bleiben sie diesseits der Klischee-Grenze. Selberhören hier:

Den Track und die ganze Compilation gibt's gegen eine E-Mail-Adresse als MP3 oder FLAC: https://autonomousmusic.bandcamp.com/album/array-vol-2

pedro canale

nach langer abstinenz meld ich mich hier wieder mal zurück. natürlich mit einer musikempfehlung von dem fantastischen pedro canale alias chancha via circuito. latest hot new stuff sozusagen vom argentinischen wunderknaben

enjoy...

YEAH!

231 (klicken)